Heurigentour auf den Nußberg

Mit dem Vienna Heurigen Express

Stationsgebäude der ehemaligen Zahnradbahn auf den Kahlenberg
Das Stationsgebäude der ehemaligen Zahnradbahn auf den Kahlenberg in Nußdorf, von wo der Vienna Heurigenexpress zu den Heurigen am Nußberg verkehrt. © Brigitte Pamperl

Wo früher die Zahnradbahn die Leute in die Weinberge brachte, verkehrt heute der Vienna Heurigen Express. Die Kahlenbergbahn hatte ihren Ausgangspunkt in der Station Nussdorf, heute die Wendeschleife der Straßenbahnlinie D. Der Vienna Heurigen Express fährt die alte Kahlenbergerstraße hinauf und hält beim Mayer am Nußberg, von wo man zu Fuß auch die anderen Heurigen am Nußberg erreicht.

Oder zu Fuß auf der Eichelhofstraße

Wien-Nußdorf Eichelhofstrasse am Fuße des Nußberges
Am Beginn der Eichelhofstrasse von Nußdorf auf den Nußberg hinauf. © Brigitte Pamperl

Zu Fuß gelangt man von Nußdorf auf der Eichelhofstraße auf den Nußberg. Die Eichelhofstraße ist nach einem Gutshof am Nußberg benannt. Der Eichelhof leitete seinen Namen von den Eichelbeständen ab. Heute ist in diesem Bereich die Ried Aichel. Die schöne Aussicht vom Nußberg auf Wien hat der Maler Carl Moll, ein Gründungsmitglied der Wiener Secession, bereits 1933 in seinem Gemälde Donaublick vom Eichelhof, festgehalten.

Carl Moll "Donaublick vom Eichelhof" 1933, Belvedere Wien
Carl Moll "Donaublick vom Eichelhof" 1933, Belvedere Wien

Nach einer Rechtskurve steigt die Eichelhofstraße zwischen hohen Mauern, die mit Schwibbögen gestützt sind, steil bergan. Die hohen Mauern dürften einen tiefen Lößgraben auskleiden. Löss entstand während der Eiszeiten als Gletscher und Frost, Felsen und Steine zu Gesteinsmehl zerkleinerten, das durch Wind verbreitet und an prädisponierten Stelle abgelagert wurde.

Die Eichelhofstraße zwischen ausgemauerten Lösswänden mit Schwibbogen am Fuße des Nußberges in Wien
Die Eichelhofstraße zwischen ausgemauerten Lösswänden mit Schwibbogen am Fuße des Nußberges in Wien. © Brigitte Pamperl

Wien liegt am Westrand des Wiener Beckens, das am Übergang zwischen den Alpen und Karpaten gelegen ist. Das Wiener Becken war in der Zeit von vor etwa 23 Millionen Jahren bis vor etwa 5 Millionen Jahren ein ausgedehntes Bassin des Urmeeres Parathetys. Wo die Eichelhofstraße steil ansteigt, erinnern Reste einer Brandungshöhle an diese Zeit.

Brandungshöhle in der Eichelhofstrasse in Wien Nußdorf
Brandungshöhle in der Eichelhofstrasse in Wien Nußdorf. © Brigitte Pamperl

Nach Überwindung des steilen Anstieges in der Eichelhofstraße erreicht man ein erstes kleines Plateau mit einer Aussichtsterrasse, die den Blick nach Nordosten auf den Stadtteil Wiens über der Donau, in der Nordhälfte des Wiener Beckens, freigibt, der lange Zeit nur mit Fähren erreicht werden konnte, nachdem erst um 1500 die erste Donaubrücke errichtet wurde.

Aussichtsterrasse in der Eichelhofstraße mit Blick auf die Bauten über der Donau
Die Aussichtsterrasse in der Eichelhofstraße bietet einen Blick auf die Bauten über der Donau. © Brigitte Pamperl

Heute gelangt man über zahlreiche Brücken in das Wien links der Donau, wobei die Donau City aufgrund Ihrer zahlreichen Hochhäuser Stadtbild prägend ist. Von der Ried Aichel hat man eine schöne Sicht auf diese hohen Gebäude bei der Reichsbrücke. Die Ried Aichel am Nußberg ist nach Ost-Südost geneigt und je zur Hälfte mit Chardonnay und Wiener Gemischtem Satz bepflanzt.

Blick von der Ried Aichel am Nußberg auf die Donau und Wien
Der Blick von der Ried Aichel am Nußberg auf die Donau und Wien. © Brigitte Pamperl

Wenn man der Eichelhofstraße deren Verlauf auf dem Bergrücken des Nußberges weiter folgt, dann hat man linker Hand die nach Süd-Südost ausgerichtete Ried Obere Schos mit Sicht auf Wien zu Füßen. Die Obere Schos ist neben Riesling und Pinot Noir zur Hälfte mit Wiener Gemischtem Satz bepflanzt. Der Wiener Gemischte Satz ist die „älteste Rebsorte Wiens“.

Ried Obere Schos am Nußberg in Wien
Die Ried Obere Schos am Nußberg in Wien. © Brigitte Pamperl

Die Ried Preussen am Nußberg in Wien ist eine nach Süden ausgerichtete Erste Lage der ÖTW, der Österreichischen Traditionsweingüter, die die  Klassifizierung von Weinberglagen vornehmen. Eine 1ÖTW Lage ist eine Ried, die Weine hervorbringt, die sich im Laufe der Zeit als die besten ihrer Appellation gezeigt haben.

Ried Preussen am Nußberg in Wien
Die Ried Preussen am Nußberg in Wien. © Brigitte Pamperl

Die Buschenschank Wieninger liegt auf dem Platte genannten, breiten Rücken des Nußberges mit Tischen und Bänken bis in die angrenzenden Weingartenzeilen und Blick über Wien. Neben Weinen vom Weingut Wieninger gibt es auch Weine vom Weingut Hajszan Neumann. Das Aushängeschild des Weingutes Wieninger ist der Wiener Gemischte Satz DAC. 

Wieninger am Nußberg
Beim Wieninger am Nußberg. © Brigitte Pamperl

Zu den Weinen gibt es in der Buschenschank Wieninger am Nußberg auch kalte Gerichte wie zum Beispiel ein Ceviche vom Leberkäse, fein geschnitten mit roter Paprika, Zwiebel, Petersilie und Schnittlauch in einer würzigen Marinade, wie alle Gerichte schön angerichtet und sehr gut schmeckend.

Ceviche vom Leberkäs beim Wieninger am Nußberg
Ceviche vom Leberkäs beim Wieninger am Nußberg. © Brigitte Pamperl

Brotaufstriche sind ein typisches Heurigen Gericht, das mit einem Messer auf Brot oder Gebäck, wie zum Beispiel Wachauer Laberl oder Vintschgerl gestrichen wird. Der beliebteste pikante Aufstrich beim Wiener Heurigen ist der Liptauer, ein Streichkäse, der aus Speisetopfen mit Butter oder Rahm und Zutaten wie Paprika, Zwiebel, Knoblauch und Kümmel zubereitet wird.

Brotaufstriche in der Buschenschank Wieninger am Nußberg in Wien
Brotaufstriche in der Buschenschank Wieninger am Nußberg in Wien. © Brigitte Pamperl

Die Platte auf dem breiten Bergrücken des Nußberges ist Teil der Ried Weisleiten, die in ihrem unteren Bereich nach Nordosten geneigt ist. Die guten Lagen sind alle nach Süden gerichtet. Deshalb ist es interessant ein Glas Wiener Gemischten Satzes von der Ried Weisleiten beim Wieninger am Nußberg zu kosten.

Weingarten auf der Platte am Nußberg in Wien
Weingarten auf der Platte am Nußberg in Wien. © Brigitte Pamperl

In der Buschenschank Mayer am Nußberg können Sie auf der Wiese im Liegenstuhl sitzend ein Glas Wiener Gemischten Satzes von der Nußberger ÖTW ersten Lage Preussen genießen. Gemischten Satz von der Nußberger Ried Langteufel gibt es auch. Doch wenn Sie den kosten wollen, müssen Sie allerdings gleich eine ganze Flasche nehmen.

Die Buschenschank Mayer am Nußberg
Die Buschenschank Mayer am Nußberg. © Brigitte Pamperl

Nordöstlich vom Nußberg befindet sich der Leopoldsberg, auf dem das Weiß der weithin sichtbaren Leopoldskirche leuchtet. Die Leopoldskirche wurde von Kaiser Leopold I. anlässlich der Pest in Wien errichtet und dem Markgrafen Leopold III. gewidmet, der seinerseits das Stift Klosterneuburg gegründet hat.

Leopoldskirche am Leopoldsberg
Leopoldskirche am Leopoldsberg vom Nußberg aus gesehen. © Brigitte Pamperl

Die Buschenschank vom Weingut Wailand befindet sich in der nach Osten bzw. Südosten gerichteten Ried Pratteln am Fuße des Kahlenberges. Mit schöner Aussicht auf den Leopoldsberg und Wien kann man inmitten der Weinreben den Gebietswein Wiener Gemischten Satz DAC genießen, dessen Trauben aus Wiener Weingärten stammen.

Im Weingarten der Buschenschank Wailand am Nußberg
Im Weingarten der Buschenschank Wailand am Nußberg. © Brigitte Pamperl

Auf unserem Rückweg vom Nußberg gehen wir am Fuße des nach Süd-Südwest gerichteten Hanges der Riede Mitterberg in Richtung Muckental, der Grenze zwischen Grinzing und Heiligenstadt. Beethoven zog nach Heiligenstadt, um eine Badeanstalt zu besuchen, von der er sich Linderung seiner Taubheit versprochen hat.

Ried Mitterberg am Nußberg in Wien
Die Ried Mitterberg am Nußberg in Wien. © Brigitte Pamperl

Die Wildgrubgasse verläuft von der Kahlenberger Straße am Nußberg durch die Ried Mitterberg ins Muckental, der Grenze zwischen Heiligenstadt und Grinzing, und entlang des Schreiberbaches zurück nach Heiligenstadt zum Beethovenpark.

Wildgrubgasse am Nußberg in Wien
Wildgrubgasse am Nußberg in Wien. © Brigitte Pamperl

Im Beethovenpark in Heiligenstadt befindet sich auf einem Pfeiler eine 1862 geschaffene Büste Ludwig van Beethovens des Bildhauers Anton Dominik Fernkorn, von dem auch die Reiterstatuen von Erzherzog Karl und Prinz Eugen auf dem Wiener Heldenplatz stammen.

Beethovenruhe im Beethovenpark in Heiligenstadt
Beethovenruhe im Beethovenpark in Heiligenstadt. © Brigitte Pamperl

Von der Kahlenberger Straße in Heiligenstadt durch den Beethovenpark entlang des Schreiberbaches und nach Überquerung der Eroicagasse weiter zur Zahnradbahnstraße war ein Lieblingsspaziergang Ludwig van Beethovens, der im Sommer des öfteren in Heiligenstadt wohnte.

Der Beethovengang in Heiligenstadt in Wien
Der Beethovengang in Heiligenstadt in Wien. © Brigitte Pamperl
Top